Sind Videospiele sexistisch?

Wer gerne Rollenspiele spielt, kennt das Phänomen im Gamedesign: Während männliche Spielfiguren im Verlaufe des Spiels immer mehr zu mächtigen Bergen aus Stahl werden, verwandeln sich weibliche Spielfiguren oft immer mehr zu Bikinimodels in knapper Bademode. Und das, obwohl die angelegte Ausrüstung basierend auf den Werten keinen Unterschied zeigt, egal ob weibliche oder männliche Spielfigur. Seit einiger Zeit tobt in der Gamingbranche nun schon eine tiefgreifende Debatte game design: Sind Videospiele sexistisch?

Sexismus existiert. Aber ist er verbreitet?

Stellt man Valentina Birke, Videospiel-Kuratorin bei PLAY Creative Gaming Festival, die Frage nach dem Sexismus in der Spielebranche, ist ihre Antwort ein klares „Jein“. Zwar gebe es auch in Videospielen einen Sexismus, jedoch sei dieser nicht schlimmer oder aufdringlicher als zum Beispiel in der Werbung oder bei der Präsentation von Produkten auf Messen. Auch heute räkeln sich leichtbekleidete Damen auf den Motorhauben von PS-Monstern auf den Autoshows und in der Werbung würden noch immer weibliche Rundungen oft genutzt, um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Sexismus sei, so Birke, ein Teil unserer Gesellschaft.

Innerhalb der Spielerschaft oft noch stark vertreten

Ein größeres Problem sieht Birke in der Spielerschaft selbst, also bei den Gamern. Gerade in der Szene sei Sexismus ein großes Thema. Viele Spieler würden sich gegenüber Frauen in Videospielen auch sexistisch verhalten. Oft gehe es soweit, erzählt Birke, dass Frauen sich in Games nicht outen wollen oder im Falle eines Outings sexuell belästigt würden. Zudem sei es auch heute noch so, dass einige Männer zockenden Frauen mit einer Mischung aus Ablehnung und Neugier begegnen würden. Nicht selten fielen Sprüche wie „Geh lieber in die Küche und mach ein Sandwich“ oder „Frauen und Technik“. Für Spielerinnen sei vor allem dieser Umgang ein Problem, weniger die Darstellung von Weiblichkeit in Spielen an sich. Zwar verbessere sich diese Situation kontinuierlich, aber spürbar sei es auch heute noch.

Post A Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *